Wir über uns

Monheimer Kulturwerke

Zum 1. Juli 2018 wurde die Monheimer Kulturwerke GmbH gegründet. Sie ist eine 100-prozentige städtische Tochter. Die bisherigen Geschäftsfelder des Marke Monheim e.V. wurden übernommen.

Neben dem kontinuierlichen Ausbau der kulturellen Angebote an den gewohnten Spielstätten rückt ein weiteres Projekt in den Fokus: die geplante Veranstaltungshalle „Kulturraffinerie K714“ an der Rheinpromenade. Sie soll 2023 den Betrieb aufnehmen. Mit einem Fassungsvermögen von bis zu 4000 Gästen wird damit eine neue Dimension erreicht. Der Bau und die professionelle Vermarktung sind Herausforderungen, denen sich die Monheimer Kulturwerke sehr gerne stellen.

Um bereits im Vorfeld alle Stellschrauben zu optimieren, hat Martin Witkowski zum 1. September 2018 die Geschäftsführung der Monheimer Kulturwerke übernommen und bereitete in der Funktion als Intendant bereits die künstlerische Planung der Spielzeit 2019/2020 vor.

Marke Monheim e.V.

Der Verein wurde 2001 in Zeiten knapper städtischer Kassen gegründet. Monheim am Rhein befand sich im Nothaushalt. Alles musste auf den Prüfstand gestellt werden. Um dennoch ein kulturelles Angebot aufrechterhalten zu können, wurde es in den Verein ausgegliedert.

Marke Monheim mit mehreren hauptamtlich Beschäftigten finanzierte sich über Jahre vor allem aus Mitteln der Sparkassenstiftung. Der Vereinsvorstand war rein ehrenamtlich aktiv. Dabei wuchs das Volumen kultureller Angebote kontinuierlich weiter. Seit dem 1. Juli 2018 sind die bisherigen Geschäftsfelder der Marke Monheim nun in der neu gegründeten Monheimer Kulturwerke GmbH aufgegangen.

Die 100-prozentige städtische Tochter wird das kulturelle Angebot weiter professionalisieren. Der Verein mit seinen rund 200 Mitgliedern bleibt bestehen, engagiert sich künftig jedoch als Förderverein.