MEHRWERK Projekte

Die Monheimer Kulturwerke haben sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten Jahren das kulturelle Angebot in Monheim zu erweitern und facettenreich auszubauen. Mit externen Künstlerinnen und Künstlern, aber vor allem auch mit den anderen Kulturinstitutionen vor Ort und den ansässigen Kunstschaffenden, möchten wir Erfahrungsräume entstehen lassen. Und alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, diese mit uns zu entdecken und zu gestalten. Der Dialog mit Ihnen, dem Publikum, ist dabei zentral und ausdrücklich erwünscht.

Kulturwerke "Op Jück"

Tag der Hausmusik

Die Monheimer Kulturwerke widmen sich im November 2020 im Rahmen ihrer „Op-Jück“ –Reihe dem Thema Hausmusik und suchen musikbegeisterte Monheimerinnen und Monheimer, die Lust auf ein öffentliches Mini-Konzert vor der eigenen Haustür haben:

Daniel Hope hat es gemacht und Elton John, Taylor Swift und Lang Lang sowieso: öffentliche Hausmusik. Was im Mittelalter entstanden ist und in der Romantik gepflegt wurde, erlebt derzeit im sozialen Familien- und Gemeinschaftsleben eine Renaissance. Gerade in den aktuellen Pandemiezeiten hat das Musizieren im heimischen Wohnzimmer erneut an Bedeutung gewonnen und einige Menschen im Lockdown vor dem Lagerkoller bewahrt, denn Hausmusik kann Familienmitglieder erneut näher zueinander führen und eine Kommunikation jenseits virtueller Meetings ermöglichen. Gespielt vom Balkon hat Hausmusik in der jüngsten Zeit sogar ein deutliches Zeichen gesetzt: für ein Miteinander in der Krise.

Zum Tag der Hausmusik am 22. November 2020 werden die Monheimer Kulturwerke um Projektleiterin Stephanie Riemenschneider nun erneut eine Ausgabe der bereits im Frühjahr gestarteten „Op-Jück“ -Reihe initiieren. Monheimer Musikerinnen und Musiker, die für gewöhnlich in den eigenen vier Wänden musizieren, sollen dieses Mal die Chance erhalten, gemeinsam mit zwei Profi-Musikerinnen „Vor-dem-Haus-Musik“ zu machen. Selbstverständlich erneut getreu den aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen.
„Gesucht werden daher Musikbegeisterte, die gerne ein gut einstudiertes, bis zu fünf Minuten langes Stück im Rahmen unserer „Op Jück“ -Reihe und gemeinsam mit zwei Musikerinnen für ihre Nachbarn aufführen möchten“, erklärt Stephanie Riemenschneider das Konzept. Das Stück müsse nicht schwer zu spielen sein, sollte aber gut beherrscht werden, so die Dramaturgin, die bei den Monheimer Kulturwerken auch für den Themenkomplex Musikvermittlung zuständig ist, weiter.
Nach einmaligem, gemeinsamen Üben mit den professionellen Musikerinnen Ella Rohwer am Cello und Violinistin Sophie Moser am Tag der Aufführung, Sonntag, 15. November, soll das Stück schließlich im öffentlichen Raum zur Freude der Nachbarschaft aufgeführt werden. „Eine Straße, ein Platz vor dem Haus oder eine große Garageneinfahrt, auf der man musizieren kann, ist für das kleine Konzert notwendig“, erklärt Riemenschneider. „Und Nachbarn, die Lust haben, zuzuhören“, fügt die Projektleiterin lachend hinzu.

Teilnehmen kann vom Laien bis zum Profi, von jung bis alt, wirklich jeder Mensch mit einem Stück der eigenen Wahl.
Bewerben Sie sich jetzt als Akteurin oder Akteur für ein gemeinsames Op-Jück-Konzert mit Ella Rohwer und Sophie Moser am 15. November 2020 in Monheim am Rhein.

Senden Sie dafür dafür eine kurze Nachricht, z.B. ein Video, eine Audiodatei, eine Sprachnachricht Ihres selbstgespielten Stückes oder auch einfach erstmal Ihren Wunsch mitmachen zu wollen, an folgende Kontaktdaten:

per E-Mail:  sriemenschneider@monheimer-kulturwerke.de
per WhatsApp: 0157-36667097